Oebisfelde, mehr als man denkt!

…hinter der Stadtmauer…

steckt mehr als nur eine Stadt.

Willkommen auf der Website des Oebisfelder Heimatvereins.

Wir bieten Ihnen einige Aktivitäten in unserer Stadt an.
Da wir das Ganze ehrenamtlich gestalten, bitten wir Sie, sich über unsere Angebote im Vorfeld zu erkundigen und bei Notwendigkeit sich entsprechend anzumelden.


Aktuelle News

  • Abschlussklasse restauriert Burgherrenwappen

    Im Rahmen einer Projektwoche restaurierten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10 a der Drömlingsschule für den Oebisfelder Heimatverein drei große Wappenschilde derer von Steinberg (1448 – 1459), sowie von Bodendiek und von Bortfeld 1459 – 1485), die kürzlich von der Burgmauer am großen Burghof abmontiert wurden. Hintergrund der Aktion war, dass diese Wappenschilde sich die Farbpigmente unter dem Einfluss der UV-Strahlung der Sonne veränderten und sich dadurch stark von ihrem ursprünglichen Aussehen abhoben.

    Die betroffenen Schilde, wurden vor einigen  Jahren ebenfalls im Zusammenhang eines Schulprojektes  gefertigt und damals im Bereich der „Krummen Scheune“ auf dem großen Burghof an die Mauer montiert. Seitdem können sich die Besucher der Burganlage über die einstigen Burgherren wortwörtlich ein Bild machen. Die „Ahnengalerie“ ist nun wieder vollständig zu sehen .

    Vielen vielen Dank an alle Beteiligten!

  • Turmtreppenlauf 2022

    Turmtreppenlauf

    Der vom Heimatverein organisierte 3. Turmtreppenlauf ist inzwischen Geschichte.

    In diesem Jahr gab es erstmals auch für die Kinder und Jugendlichen Pokale zu erringen. Zudem erhielten die ersten drei Platzierten Urkunden und die andren Teilnehmer Medaillen überreicht.

    Bei den Kindern bis 12 Jahre wurde Lena Buhl mit 44 Sekunden Erste. Gefolgt von Pia Opitz in 45,1 Sekunden und Zusanna Kaminzka in 58,7 Sekunden.

    In der Jugendklasse über 12 Jahre liefen David Buhl und Kilian Gohr in 35,5 Sekunden exakt die gleiche Zeit, weshalb ein Stechen erforderlich war. Dabei hatte David Buhl mit 33,8 Sekunden vor seinem Kontrahenten mit 35,0 Sekunden die Nase vorn und erkämpfte sich den Jugendpokal. Gefolgt von Mario Schulze in 36,1 Sekunden.

    Bei den Frauen und Männern galt es für Stefanie Meinel und Gunnar Kirstein, ihre bereits 2x errungenen Pokale zu verteidigen.

    Bei den Frauen gewann wie erwartet die durchtrainierte Stefanie Meinel mit 38,1 Sekunden vor Sara Buhl in 43,3 Sekunden und der ältesten Teilnehmerin Christiane Schütrumpf in 66 Sekunden. Damit verbleibt der Pokal jetzt für immer bei Stefanie Meinel.

    Bei den Männern hatte der im Treppenlauf erfahrene Gunnar Kirstein in 32,9 Sekunden vor Daniel Buhl in 39,0 Sekunden und der mit Abstand älteste Teilnehmer Sportlehrer Harald Bock in beachtlichen 51,8 Sekunden die Nase vorn. Auch in diesem Fall verbleibt der Pokal nun bei Gunnar Kirstein.

  • großzügige Spenden für das Museumsdach

    BETOHOLZ spendet 1000,- €

    Eine großzügige Unterstützung für die notwendige Dachsanierung des Burg- und Heimatmuseums erhielt der Oebisfelder Heimatverein von der Firma BETOHOLZ. Dessen Geschäftsführer, Lutz Friedrichs erfuhr von den Nöten des Heimatvereins und den damit verbundenen Gefahren für die Ausstellungen und der Bausubstanz des Museums. Kurzerhand entschloss er sich, dem regen Verein finanziell unter die Arme zu greifen und übergab den Heimatfreunden einen Scheck in Höhe von 1.000, €. Erneuert werden soll das undichte Dach mittels Fördermittel. Allerdings bedarf es dafür auch einen ausreichenden Eigenanteil. Bei voraussichtlichen Kosten um 200 000,- € wird dies kein Pappenstiel sein, so Pettke.

    Foto: v.l.n.r.: Lutz Friedrichs und Ulrich Pettke

    LSW spendet 500,- €

    Der Oebisfelder Heimatverein e. V. setzt sich seit 30 Jahren für vielfältige Aktivitäten rund um die Stadt Oebisfelde ein. „Das Burg- und Heimatmuseum Oebisfelde sowie die Burganlage bilden das Herzstück. Interessierte können hier auf eigene Faust oder auch geführt die über hunderte von Jahren alte Geschichte der Stadt und Burg erkunden“, erläutert Ulrich Pettke, Vorstandsvorsitzender des Oebisfelder Heimatvereins. Die LSW spendet nun 500 Euro für die Reparatur des Museumsdach. „Das Museum ist ein bemerkenswerter Zeitspiegel und gibt Einblicke in das frühere hiesige Leben. Ein intaktes Gebäude hilft dabei, die Exponate zu schützen und zu erhalten“, so Dieter Rode, Bereichsleiter Wärme, Wasser und Abwasser bei der LSW und OeWA-Geschäftsführer.

Einige Impressionen



search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close